Progesteron

Die therapeutisch eingesetzten Gestagene leiten sich vom Progesteron oder vom 19-Nortestosteron her, die biochemisch aus dem Cholesterol gebildet werden.

Das Grundgerüst ist das Steranskelett, das mit verschiedenen Doppelbindungen und Substituenten verändert wird.

Progesteron kann therapeutisch eingesetzt werden bei Follikel-Theka- und Follikel-Lutein-Zysten sowie zur Behandlung der Azyklie.

Zur Brunstsynchronisation kann der Einsatz mittels Spirale, Tabletten oder eines Ohrimplantates erfolgen. Ohrimplantate sind in Deutschland allerdings nicht zugelassen. Bei der oralen Gabe muss täglich eine Tablette verabreicht werden. Die Spirale wird intravaginal eingelegt und nach 10 bis 14 Tagen wieder entfernt. Problematisch daran ist, dass ca. 5 bis 10 Prozent der Tiere die Spirale vorzeitig verlieren. Außerdem muss mit einem vermehrten Auftreten eitriger Vaginitiden gerechnet werden . Auch ist der Arbeitsaufwand erheblich.