Strategisches Fruchtbarkeitsmanagement mittels kontrolliertem Hormoneinsatz

Das strategische Fruchtbarkeitsmanagement mittels kontrolliertem Hormoneinsatz kann eine Option sein, um angesichts schlechter Fruchtbarkeitsleistungen, die Brunstnutzungsraten zu erhöhen.


Dafür stehen Wirkstoffe wie Buserelin, Cloprostenol und Gestagene zur Verfügung


Für das Fruchtbarkeitsmanagement steht eine Vielzahl an Fruchtbarkeitsprogrammen zur Verfügung, die sich in Brunstsynchronisation und Ovulationssynchronisation einteilen lassen.


Der kontrollierte Hormoneinsatz ist eine Möglichkeit, die Fruchtbarkeitssituation in einer Herde zu verbessern.


Das strategische Fruchtbarkeitsmanagement ist kein Allheilmittel sondern besitzt ganz klare Grenzen.


Um ein Fruchtbarkeitsprogramm starten zu können, müssen sowohl Landwirt als auch Tierarzt eineige Voraussetzungen erfüllen und das Vorgehen muss geklärt sein.


Der Einsatz von Hormonen bei lebensmittelliefernden Tieren trifft zunehmend auf Kritik bei den Verbrauchern. Deshalb sollten einige Fragen im Vorfeld geklärt werden.


Um zu überprüfen, ob eine strategisches Fruchtbarkeitsmanagement in einem Betrieb überhaupt möglich ist, steht unter Tools eine Checkliste zur Verfügung.

Kuh beleckt neugeborenes Kalb