Verbraucherschutzaspekte

Die Verbraucher stehen dem Einsatz von Hormonen in der Erzeugung von Lebensmitteln kritisch gegenüber. Deshalb ist es unbedingt notwendig vor dem Einsatz von Fruchtbarkeitsprogrammen mit strategischem Hormoneinsatz, die Frage zu klären, ob die zu Grunde liegenden Erwartungen an den Erfolg des Programms auch über andere Wege erreichbar sind. Zu diesem Zweck sollten die unten stehenden Fragen für jeden Einzellfall geprüft werden.

Hormone bei lebensmittelliefernden Tieren richtig einsetzen

Ein strategischer Hormoneinsatz kann eine wesentliche Hilfe darstellen, eine für die Wirtschaftlichkeit des Betriebes notwendige Trächtigkeitsrate zu erreichen.

Tierarzt und Landwirt müssen im Voraus jedoch folgende Punkte klären und beachten:

  1. Ist eine höhere Brunstnutzungsrate ggf. auch mit anderen Mitteln zu erreichen? Dazu gehört u.a. eine bessere Brunstnutzung oder der Einsatz von Hilfsmitteln zur Brunstbeobachtung (u.a. Farbsensoren, Schrittzähler).
  2. Ist die Haltung und Fütterung überprüft und ggf. verbessert worden.?
  3. Sind hygienische Bedingungen für die Abkalbung gegeben?
  4. Besteht eine gute Puerperalgesundheit?
  5. Hat sich das geplante Protokoll in der Wissenschaft und in der Praxis bewährt?
  6. Wird das geplante Protokoll von allen Beteiligten (Tierarzt, Besamungstechniker, Landwirt) aktiv mitgetragen?
  7. Soll die Brunstbeobachtung zu bestimmten Zeiten intensiviert (Brunstsynchronisation) oder auf eine Brunstbeobachtung weitgehend verzichtet werden (Ovsynch)?
  8. Werden die genannten Medikamente gemäß ihrer Indikation eingesetzt?
  9. Werden die zugelassenen Dosen eingesetzt und die jeweiligen Wartezeiten eingehalten?
  10. Werden die Medikamente gemäß der Packungsbeilage gelagert?
  11. Ist eine lückenlose Dokumentation aller Untersuchungen und Behandlungen gegeben?
  12. Ist die Aufgabenteilung zwischen Tierarzt, Besamungstechniker und Landwirt vollständig geklärt?
  13. Ist eine hundertprozentige Umsetzung aller Schritte (Compliance) sichergestellt?
  14. Sind die Kosten und der Nutzen bestimmt worden?
  15. Werden relevante Fruchtbarkeitskennzahlen (u.a. Brunstnutzung, Besamungserfolg) regelmäßig ermittelt um ein Erfolg oder Misserfolg frühzeitig erkennen zu können?
  16. Wird eine regelmäßige Fehleranalyse durchgeführt?

Mit der Umsetzung dieser Fragen wird der erforderlichen Sorgfaltspflicht nachgekommen. Außerdem können Sie damit dokumentieren, dass die eingesetzten Wirkstoffe nach vorab und umsichtig geplanten Protokollen eingesetzt werden.

Fleckvieh im Fressgitter im Stall